Vocalensemble Lampenfieber e.V.

Eine kleine Gruppe von zur Zeit 27 aktiven Sängerinnen und Sängern, zwischen Mitte zwanzig und leicht über 70. Gemeinsam ist uns allen die Freude am Singen im Chor. Dazu trägt im wesentlichen unsere Chorleiterin Svetlana Laubach bei. Mit ihrer sympathischen Art bringt sie uns die richtige Körperhaltung, das richtige Atmen, die richtige Mundstellung beim Artikulieren der Texte bei. Besonderen Wert aber legt sie auf unsere Stimmbildung. Das alles macht sie mit sehr viel Charme und Disziplin, die sie natürlich auch von uns erwartet. Einmal im Jahr organisieren wir ein Probenwochenende in einer Jugendherberge oder einfach hier bei uns. Das ist dann wirklich ein intensives Proben und bringt uns immer ein großes Stück weiter, zumal wir uns ja nur 3 x im Monat  treffen. Natürlich kommt bei diesen Wochenenden auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Alles in allem eine runde Sache. Selbstverständlich gibt es auch mal Meinungsverschiedenheiten. Aber auch das gehört zu einem gut funktionierenden Chor. Wir können eigentlich nur jeden ermuntern, zu uns zu kommen.

Haben Sie vielleicht Angst, sie müssten vorsingen? Nicht nötig. Vorsingen muss bei uns niemand.

Also, worauf warten Sie?

service-icon-2

Das sind Wir

Vocalensemble Lampenfieber Obbornhofenornament1

service-icon-2

Sopran

Tanja Gal, Iris Schmenk, Stefanie Cuntz, Iris Bommersheim, Justina Gunija, Sabine Hug, Margit Zoll, Brigitte Emmert, Karin Schneider,n.a.:  Lilja Koch, Jessica Schneider, Sabine Kullmer, Kerstin Münch

ornament1

service-icon-2

Unsere Dirigentin

Svetlana Laubach

ornament1

service-icon-2

Alt

Rosemarie Müller, Beate Karg, Judith Görlich, Ulla Schaschek, Petra Schmidt, n.a.: Tatjana Hahn, Birgit Schultheiß, Miriam Schneider, Claudia Högelornament1

service-icon-2

Tenor

Johannes Fritzsche, Klaus May, Norman Stark, Willi Walter, n.a. :Reinhard Rennerornament1

service-icon-2

Bass

Gehrt Herr, Hans-Peter Schmenk, Rainer Angermüller, Jörg Hey, Reiner Emmert, Günther Pohl (n.a.),ornament1

“Die Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber es unmöglich ist, zu schweigen..”

— Victor Marie Hugo